Essenz – nur der Hauch deines Parfums oder doch mehr in deinem Alltag?

Veröffentlicht am Kategorisiert in Lass uns forschen!

Einleitung

ESSENZ – ein Wort, das so viel Kraft in sich trägt und doch so leicht ist. Um dieses Wort und dem Mehr gerade im Alltag geht es in der Forschungsreise von Mitte Juni 2024 bis ca. Mitte Juli 2024. Das Besondere dabei ist, dass auch die praktischen Phasen des kreativen Prozesses darin vorkommen. Also, man lernt auch mehr über die Entstehung eines kreativen Werkes. Das Wichtigste bei all den Forschungsreisen bleibt jedoch der Blick in deine innere Welt, dein „behind“. Auch dieses Mal hast du Gelegenheit dieses „behind“ mehr kennenlernen, damit bewusster sein und somit auch anders handeln. Mache also gerne mit! Am Dienstag, den 18.Juni 2024 geht es los. 4 Wochen sind dieses Mal angesetzt. Nicht jeden Tag wird gepostet, sondern 2-3 mal in der Woche.

18. Juni 2024 – Tag 1 – Dienstag

Herzliche willkommen zu der Forschungsreise „Essenz – nur der Hauch deines Parfums oder doch mehr in deinem Alltag?“

Die Aufgabe ist kurz gefasst:

Erstelle aus dem Thema „Essenz“ ein künstlerisches kreatives Werk! Und das alles zu einem bestimmten Datum, also innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Wie gehe ich damit um, habe ich Probleme damit, mich daran zuhalten, zu viel Zeit oder zu wenig Zeit? All diese Dinge werden in der Forschungsreise sicher aufkommen. Seid gespannt.

Ach so, und wenn euch das Thema/Wort nicht so zusagt, dann nehmt ein anderes. kann auch Fledermaus sein;-) Letztendlich kommt ihr immer genau da an, wo ihr hin sollt;-) Und hier geht es erst einmal um im Wesentlichen um das Gerippe, die Struktur eines kreativen Prozesses.

Dieses Mal habe ich eine sehr strukturierte Vorgehensweise im Fokus. Schließlich steht ja ein Termin fest, an dem etwas fertig sein soll. So habe ich einen groben Ablaufplan, an dem ich mich entlanghangeln kann, da ich am 16 .Juli die Forschungsreise erfolgreich mit einem Werk abschließen will und du vielleicht auch?! Und wenn du die Forschungsreise zu einem späteren Datum machst, kein Problem. Setze dir aber unbedingt ein Zieldatum fest. Das ist auch das Besondere an dieser Reise. Es muss etwas zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig werden.

Für mich ist dieses Mal auch das verstärkte Einbinden meines Gegenübers wichtig, was ich durch Fragen erreichen möchte. Und dennoch bin ich natürlich wie immer auch selbst Forschende😊

Und noch ein wenig zu den aktuellen Zeiten im Juni 2024. Im Außen ist so viel los und was alles auf uns zukommt, wir wissen es nicht. Ich bin aber überzeugt, dass ein fokussiertes Arbeiten an etwas, dich wieder in eine Ruhe und  Klarheit bringt, um dann die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ansonsten findest du auch in meinem Blogbeitrag „Wozu Forschungsreisen gut sind“ noch einmal kompakt die Vorteile, die dir diese Beschäftigung anderer Art ermöglichen.

Mein Ziel und Motivation ist es, Menschen den kreativen Prozess bewusst zu machen, so dass sie diesen gewinnbringend in den Alltag integrieren, indem sie bewusst handeln. Denn letztendlich sind wir Menschen auch ein kreativer, ja, ein dynamischer Prozess. Und je besser wir darum wissen, um so klarer entscheiden und handeln wir.

Nun zum Ablauf der Forschungsreise, die bis zum 16. Juli 2024 geht:

Ich werde fast  täglich (außer wenn ich nicht bei mir vor Ort bin, kündige ich an, ansonsten in den story bei Instagram) jeden Tag eine Frage stellen, mit der ich dich durch den kreativen Prozess leite.  Denn du weißt ja:

Die Antworten, die du bekommst, hängen von den Fragen ab, die du stellst.“ Thomas Kuhn

Damit du einen ungefähren Überblick hast, was dich erwartet, liste ich dir grob die Phasen des Prozesses auf:

Und nun zur ersten Frage dieser Forschungsreise.

Was fällt dir zum Thema Essenz ein? Schreibe alles auf, was dir einfällt. Mache also eine Art Brainstorming mit dir selbst. Und gehe bewusst mit diesem Wort an diesem Tag schwanger. Schaue, was dir begegnet. Wo zeihst du Verbindungen?

Was mir dazu einfiel, liest du morgen.

Wichtig: Meine Sachen sind nur beispielhaft. Jeder hat etwas anderes und zu mancher Frage fällt uns nichts ein oder etwas verspätet. Das ist völlig in Ordnung. System ist gut, aber du kannst es etwas lockern, sofern du in deiner Richtung des Fertigen Ziels bleibst.

Du hast Fragen zum heutigen Tag? Dann nutze die Kommentarfunktion oder schreibe mich an unter info@sandra-beimgraben.de. Du möchtest auf dem Laufenden gehalten werden, wenn es weitere Forschungsreisen gibt oder solche, bei denen du aktiv in einer Gruppe mitmachen kannst? Dann schreibe mir unverbindlich mit dem Kommentar „Interesse an Forschungsreisen“.

Deine Spiel- und Forschungsgefährtin Sandra

19. Juni 2024 – Tag 2 – Mittwoch

Hallo!

Wie war Tag 1 und dein ganz eigenes Brainstorming? Hast du viele Sachen entdeckt, Überraschendes?,

Ich war manches Mal überrascht, zu was es führt. Aber jeder hat seine Wahrnehmung, seine eigenen Erlebnisse, mit dem er etwas verbindet. Wenn du magst, schreibe deine gefundenen Worte in die Kommentarspalte. Ich bin ja neugierig, was bei euch so herausgekommen ist.

Hier nun meine gefundenen Assoziationen zu dem Wort ESSENZ

Frieden, wertvoll, Parfum, Kleidung, Wesentlich, Worte, Gespräch, Wesentlich, besonders, kostbar, reichhaltig, voll, etwas bleibt zurück, Auszug, Notwendigste, Grund, Kern, das Wesen, Heiliges, Angeschlossenes, Rundes, das Dahinterliegende, die Farbe der Geschmack von etwas, auf der Zunge zergehen lassen, geschmackvoll, bemerkenswert,  einfach und doch außerordentlich, klar, Ordnung, zusammenfassen, Trichter, etwas dass dich ausmacht, das was übrig bleibt, Beerdigungsrede, Erinnerung, wahrnehmen, nie vergessen, etwas, das bleibt, offensichtlich und doch unsichtbar, ohne Worte, zart und dennoch mächtig, Kraft, Sinnfrage, wozu bin ich hier? Was ist meine Aufgabe? Heiliges, Wahrheit, keine Widerrede, Klarheit, Dasein

Und denkt daran, immer wenn euch noch etwas einfällt, notiert euch das. Manchmal kommt etwas ganz überraschend im Laufe der nächsten Tage.

Nun zur Aufgabe Tag 2:

Dazu nutzt du die Frage : Was verbinde ich mit Essenz?

Vergiss dabei alles, was du dir vorher aufgeschrieben hast. Suche dir noch einmal ein leeres Blatt und fange wieder an, Schreibe dieses Mal 10 Minuten durch, einfach alles, was dir wieder so in den Sinn kommt, dieses Mal mit einer festen Zeit. Es ist egal, ob du denkst, das es Sinn macht oder nicht. Heraus damit😊Und sicher wirst du auch unbewusste Anregungen von mir übernehmen, die du gerade gelesen hast. Alles gut!

In der Anfangsphase gilt immer: Je mehr desto besser! Das gilt beim Schminken nicht😉

Also, haut rein und kramt aus euch so viel raus, wie ihr könnt:-)!!!!!

20. Juni 2024 – Tag 3- Donnerstag

Und wie ist es dir ergangen? Hast du neue Ideen, Begriffe, Verbindungen eruiert? Ich hatte für den 1. Tag meine Aufzeichnungen dank eines Computerfehlers verloren – alle Begriffe weg. Und so kam ich zu der Technik in 10 Minuten noch einmal alles zu notieren und es klappte auch erstaunlich. Dieses Dran Bleiben für einen bestimmten Zeitraum bewirkt, dass man in einen kleinen flow kommt.

Hier nun meine Aufzeichnung. Habe es handschriftlich gemacht. Und diese noch einmal in Computerschrift plus Zusätze, die mir dann einfielen. Ihr merkt, ist das Kästchen erst einmal geöffnet, flattert ganz viel heraus😉

In erster Linie geht es darum mit seinem hier Wort „Essenz schwanger zu gehen. Die Aufgabe für die nächsten Tage ist es, sich mehr und mehr damit zu befassen, damit schwanger zu gehen. Und immer wieder die Assoziationen, die euch in den Sinn kommen, aufzuschreiben!!!

Öl, Geschmack, Essen, Nahrung, lebensnotwendig, Haarpflege, Stadt Essen, senz-sensitiv-sein, Essener, biblisch, zerbrechlich, Essig/Öl, was übrig bleibt, , das Pure, wenige Worte, wortlos, deutlich, klar, friedlich, was ich eigentlich sagen wollte, der Kern, das, was mein Herz berührt, abstrakt, Wahrnehmung, Farbe, Echo, belanglos, unsichtbar, geht durch alles hindurch, erfasst einen mit allen Sinnen, Tiefe, durchdringend, spürbar, ergreift den Körper, keine Diskussion, eine Richtung Stille, Müll, rubbish, klar, rein, strahlend, sauber, lupenrein, sichtbar, und doch unsichtbar, wahrnehmbar, präsent, Heiliger Geist, strahlend, sauber, lupenrein, sichtbar, fokussiert, Diamant, in uns enthalten, zwischen den Zeilen, das Dahinter, das Leere neben den Bilder, das Alles und das Nichts, umfasst alles , jedoch ist da Nichts, etwas Nebulöses, nicht Fassbares und doch so fassbar, zuhören, aufmerksam, da sein, im Moment sein, durchscheinend, friedlich, im Moment sein, durchwebt, unsichtbare Kraft, durchscheinend, den Raum einnehmend, der Zwischenraum, der unsichtbare Raum.

Nun, welches Wort oder welcher Gedanke hat mich am meisten überrascht?

Es war das Wort „Echo“. Das fand ich sehr überraschend. Natürlich könnte ich rein theoretisch schon dieses Wort nehmen und anfangen in die Tiefe zu gehen. Aber nein, noch befinden wir uns in der Phase der Möglichkeiten. D.h., auch wenn es manchmal schwer fällt, forsche weiter! Wer weiß, ob nicht eine gute Möglichkeit hinter der nächsten Ecke lauert? Schau dazu dir auch gerne meinen Blogbeitrag „Was für PHasen hat der kreative Prozess“ an.

Und noch eine Anmerkung: Bei meiner Sammlung stelle ich fest, dass diese doch recht „geistig“ sind, wenig Handfestes dabei. Deshalb nun zur nächsten Aufgabe/Frage

Schaue verstärkt nun in Bereiche hinein, die Informationen zu dem Wort „Essenz“ liefern. Was gibt es zu dem Thema Essenz an Wissen?

Dazu lohnt es sich in Bibliotheken, im Internet, bei Filmen oder Zeitschriften zu schauen. Und vielleicht auch mal chatgGPT. Ich werde „ihn“ mal fragen, wie er beispielsweise den Zusammenhang zwischen Technik und Essenz oder Auto und Essenz sieht. Da bringe ich mal etwas Technisches, Handfestes mit ein. Das gibt eine andere Qualität in der Auflistung. Ansonsten immer Augen und Ohren offen halten. Manchmal kommen einem zwischendurch gute Einfälle.

21. Juni 2024 – Tag 4 – Freitag

Gut, ich habe nun angefangen etwas zu recherchieren. Das, was mir wirklich sofort in den Sinn kam, war die Frage: „Was ist der Unterschied zwischen Essenz und Wesentliches?“ Und dazu habe ich mal ChatGPT gefragt. Dies hat er mir dazu gesagt: Der Unterschied zwischen „Essenz“ und „Wesentliches“ in einem Satz ist subtil, aber bedeutend. „Essenz“ bezieht sich auf das grundlegende Wesen oder die zentrale Eigenschaft einer Sache, während „Wesentliches“ sich auf die wichtigsten oder unverzichtbaren Elemente einer Sache bezieht.

Beispiel:

  • Die Essenz der Philosophie ist das Streben nach Weisheit.
  • Das Wesentliche der Philosophie sind die Fragen nach dem Sinn des Lebens und der menschlichen Existenz.

In diesem Beispiel bezeichnet „Essenz“ das Grundwesen der Philosophie, während „Wesentliches“ die wichtigsten Aspekte oder Elemente beschreibt.

Da mir dies nicht reichte, fragte ich weiter nach einem konkreten Alltagsbeispiel, so kann man dies besser begreifen. Hier nun die Fassung:

·  Die Essenz des Kaffees ist der intensive, bittere Geschmack, der ihn unverwechselbar macht.

·  Das Wesentliche des Kaffees sind die Zutaten Wasser und Kaffeebohnen sowie die Zubereitungsmethode.

ChatGPT ist ganz gut geeignet erst einmal etwas in Bewegung zu setzen. Dennoch, selbst recherchieren ist noch einmal etwas ganz anderes, weil sich dort spannende Verbindungen ergeben. Und irgendwie geht es auch tiefer. Ich bin noch ganz beseelt von meinem gefundenen Wort „Echo“

Um die Recherche fortzusetzen, lasse ich mir nun bis einschließlich Sonntag Zeit. Und mal schauen, was ich finde und mir so nebenbei auf die Beine fällt.

Also Aufgabe für morgen bis einschließlich Sonntag:

Weiter recherchieren, sammeln und die Frage lautet: Und was noch?

Ihr seht, in der Phase 1 geht es nur ums Sammeln. Dieses sich mit etwas Beschäftigen, konzentriert sein und aufmerksam. Ist teilweise ermüdend, langweilig und dennoch, dies gehört dazu, um wirklich etwas zu entdecken. Und zur Zeit mache ich es auch noch etwas grob, da ich hier besonders die Phasen des kreativen Prozesses aufzeigen will und noch nicht auf weitere Details in dem kreativen Prozess aufmerksam machen will, sondern nur die Struktur.

Noch eine kleine Bemerkung: Falls euch im Laufe dieser Phase 1 ein anderer Begriff/ Gegenstand etc. mehr anspricht, dann macht mit diesem weiter. Schaut, ob sich dieser immer wieder vordrängelt. Gefahr dabei ist natürlich, dass man sich zu sehr zerfleddert, aber der Begriff/Gegenstand muss schon etwas in euch irgendwie auslösen. Schließlich geht es darum, diesen in seiner Ganzheit zu erfassen, damit daraus etwas entstehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert